asioso Blog
Einführung in Content as a Service: Kleines CaaS-Lexikon

Author: asioso |
gepostet am 31. Januar 2019

Diverse Fachbegriffe lassen die Welt von Content-Management-Technologien kompliziert erscheinen. Hier bekommen Sie einen Überblick über die wissenswerten Fachausdrücke.
CaaS - Content as a Service

Eine Erweiterung vom Content Management System (CMS), in dem Content erstellt, gespeichert, formatiert und in verschiedenen Medien bereitgestellt wird. Die Prozesse der Content-Verfassung und der Veröffentlichung sind getrennt. Das bedeutet, dass der Autor des Contents den Publikationsort im Voraus häufig nicht kennt. CaaS steuert über den reinen Content und seinen Bestimmungsort hinaus auch Zugriffsrechte, Bedingungen für die Nutzung des Contents usw.


Traditionelles CMS

Ein traditionelles CMS speichert den Content und enthält außerdem eine Präsentationsschicht, die den Zusammenbau und die Bereitstellung des Contents übernimmt. Das heißt, es begrenzt die Möglichkeiten für die Präsentation des Inhaltes auf im Vorhinein definierte Standards.


Decoupled CMS

Ein “entkoppeltes” CMS trennt die Erstellung von der Speicherung und Bereitstellung des Contents. Im weiteren Sinne des Wortes steht „decoupled“ für die Trennung der verschiedenen Funktionen und Komponenten der eigentlichen CMS-Software aus Sicht des Software-Architekten. Im Vergleich zum traditionellen CMS verfügt das Decoupled CMS neben der Lieferung des Inhalts in der gewünschten Präsentation (z.B. Als Website in HTML) auch über die Möglichkeit eines CaaS.


Headless CMS

Beim Headless CMS hingegen werden Präsentation und Bereitstellung von Content getrennt gesteuert. Dies bedeutet, dass Sie mehrere Wahlmöglichkeiten bei der Veröffentlichung des Contents haben. Daher werden bei der Erstellung des Contents auch keine klassischen Design-Werkzeuge verwendet. Es erfordert gut strukturierten, reinen Content, der auf verschiedene Art und Weise veröffentlicht werden kann.


Content Repository

Der Speicherplatz für Content im CMS. Es ist im Idealfall in der Lage, alle verschiedenen Content-Typen zu speichern, zu schreiben und zu lesen, das Auffinden zu erleichtern und flexible Arbeitsabläufe fürs Redigieren, Übersetzen und Freigeben zu ermöglichen. Es kann differenzierte semantische Verbindungen und Kategorisierungen erstellen, um das Navigieren zu erleichtern.


API - Application Programming Interface

Eine Schnittfläche zwischen zwei verschiedenen Software-Programmen. Im CMS verarbeitet es den Content aus dem Repository und stellt es als formatierten Output bereit.


API-first

Das ”first” oder „zuerst“ drückt aus, dass in der Infrastruktur zuerst das API entwickelt wird. Im Zusammenhang mit CMS bedeutet dies, dass zuerst die Schnittfläche zwischen Content und Bereitstellung entsteht und erst dann die die verschiedenen Varianten für das Bereitstellen. Die Besonderheit ist, dass es zuerst für die Entwickler bereitgestellt wird, da diese viele verschiedene Applikationen bereitstellen sollen.


Content-first

Ähnlich wie das API-first steht Content-first dafür, dass das Layout dem Inhalt nachrangig ist. Der Inhalt sollte am besten sogar bekannt sein, bevor die richtige Darstellungsweise dafür ausgewählt wird. CaaS unterstützt diese Betrachtungsweise mit seiner Trennung zwischen Content und Bereitstellung. Content-first ist ein wichtiger Ansatz für CaaS.


JSON

Die JavaScript Object Notation (JSON) ist ein einfaches Datenaustauschformat. Die API sorgt dafür, dass aus dem reinen Content ein weiter verarbeitbares Format entsteht. Dieses wird oft in JSON als rohes Datenformat bereitgestellt und dann weiter veröffentlicht.


CaaS – Weitere Bedeutungen

Es gibt noch viele weitere Bedeutungen für den Begriff CaaS. Relevant ist aus unserer Sicht noch der Begriff Commerce-as-a-service. Hier geht es ebenfalls darum Commerce-Services Headless zur Verfügung zu stellen, damit diese in Touchpoints integriert werden können. Das kann z.B. dann ebenfalls im Auto oder als zusätzlicher Service auf einer Website der Fall sein. Lösungen hierzu gibt es z.B. Intershop oder SAP hybris.

Hier geht’s zur gesamten CaaS Artikelserie

Facebook Twitter Google+ LinkedIn Xing Mail